Fachgespräch: Landgrabbing in Brandenburg – was tun?

via Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

Einladung zum Fachgespräch: Landgrabbing in Brandenburg – was tun?

Freitag 21. Februar 2014, 11:30 -16:30 Uhr
HNE Eberswalde, Aula (Haus 6)
Friedrich-Ebert-Str. 28, 16225 Eberswalde

Landgrabbing ist längst ein Phänomen, das auch für den ostdeutschen ländlichen Raum diskutiert werden muss. Das gezielte Kaufen von Land durch Spekulant/innen und nichtlandwirtschaftliche Investor/innen wird öffentlich kaum bemerkt, die Landwirtschaft erfährt dadurch jedoch einen radikalen Wandel. Agrarland ist in den vergangenen Jahren zu einer Wertanlage geworden.
Auch in Brandenburg scheint der Boden eine sichere Investition zu sein. Kapitalgesellschaften und Großkonzerne kaufen in großem Maß Landwirtschaftsbetriebe mitsamt den zugehörigen Ländereien. Befördert wird dies durch die Überbleibsel der LPG-Strukturen und unterstützt durch die derzeitige Politik. So darf die bundeseigene Bodenverwertungs und -verwaltungs GmbH vorhandene Flächen nur an die Höchstbietenden vergeben, um den größtmöglichen Gewinn davonzutragen. Mit dem Ergebnis, dass es sowohl für kleinere Betriebe, Junglandwirt/innen als auch für Öko-Landwirt/innen immer schwieriger wird eigene Flächen zu halten oder neue dazu zu bekommen. Seit 2006 sind die Boden- und Pachtpreise in Ostdeutschland um 132 Prozent gestiegen. Die Gewinne aus dieser Entwicklung kommen nur selten den regionalen Strukturen zugute. Landgrabbing verändert immer stärker das soziale und ökologische Aussehen des ländlichen Raums in Brandenburg.

In dem Fachgespräch sprechen wir über Hintergründe und Auswirkungen des Landgrabbing in Brandenburg. Wie entwickelt sich 25 Jahre nach der Wende die Agrarwirtschaft in Brandenburg? Wie kann einer weiteren Konzentration des Bodens in den Händen weniger finanzstarker Investor/innen politisch Vorschub geleistet werden? Welche Alternativmodelle für die Förderung bäuerlicher Landwirtschaft und die Gestaltung des ländlichen Raumes kann es für Brandenburg geben?

Leiten Sie die Einladung gern an Interessierte weiter.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Programm

11:00 Uhr: Willkommen

11:30 Uhr:
Einführung – Hintergründe und Auswirkungen von Landgrabbing in Brandenburg mit:
Jörg Gerke // Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
Axel Vogel //Fraktionsvorsitzender B90/Grüne im Landtag Brandenburg
Carlo Horn // Naturland-Berater
Peter Pollack // letzter Landwirtschaftsminister der DDR

13:15 Uhr: Mittagspause

14:00 Uhr:
Alternativmodelle – Wege aus der Tatenlosigkeit mit:
Willi Lehnert // Bündnis Junge Landwirtschaft
Uwe Greff // BioBodenGesellschaft, GLS Bank
Stefan Palme // gut-Wilmersdorf
Christian Heymann // SpeiseGut

16:30 Uhr: Ausklang

Der Eintritt ist frei. Kosten für Verpflegung müssen selbst getragen werden.

Um eine Anmeldung (anmeldung@boell-brandenburg.de) wird gebeten.

Kontakt und weitere Informationen:
Julian Gröger, Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, Dortustr. 52, 14467 Potsdam. Tel: 0331 200 578 0; www.boell-brandenburg.de

Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.